Gesellschaft Pro Academia e.V.

 

Satzung



1. Kapitel

Name und Zweck

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins
 

(1) Der Verein führt den Namen Gesellschaft PRO ACADEMIA e.V.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Mannheim.
(3) Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Mannheim eingetragen.
(4) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2
Vereinszweck

(1) Der Verein unterstützt das Bildungszentrum der Bundeswehr - Bundesakademie - (BiZBw) in seinem gesamten Bildungsauftrag, insbesondere durch Förderung der akademischen Aus-, Fort- und Weiterbildung.
(2) Der Verein sucht seinen Zweck insbesondere zu verwirklichen durch

a) Zurverfügungstellung von Erfahrungen, Fachwissen und Einfluss seiner Mitglieder,
b) Gastvorträge, Tagungen, Symposien und ähnliche wissenschaftliche Veranstaltungen,
c) Unterstützung des BiZBw bei der
- Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten,
- Durchführung von Studienreisen, Lehr- und Sonderveranstaltungen,
- Sachausstattung,
- Öffentlichkeitsarbeit,
- Pflege nationaler und internationaler Kontakte,
d) Verleihung von Preisen und Auszeichnungen,
e) Förderung von Netzwerkbildung innerhalb und außerhalb der Bundeswehr.

 

§ 3
Aufbringung der Mittel

Die Mittel des Vereins werden durch Mitgliederbeiträge, einmalige Zuwendungen und Einnahmen sonstiger Art aufgebracht.

 

§ 4
Gemeinnützigkeit des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Mitgliederbeiträge und Spenden werden bei Erlöschen der Mitgliedschaft nicht zurückerstattet.
(4) Alle Inhaber von Vereinsämtern sind grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Der Vorstand kann aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(5) Mittel, die dem Verein unter einer dem Vereinszweck fremden Bestimmung zugewendet werden, dürfen nicht angenommen werden.
(6) Jeder Beschluss über die Änderung der Satzung ist vor dessen Anmeldung beim Registergericht dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.



2. Kapitel

Mitgliedschaft

§ 5
Mitgliedschaft

(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sowie Gesellschaften des Handelsrechts durch schriftliche Beitrittserklärung und ihre schriftliche Aufnahme durch den Vorstand werden.
(2) Die Mitgliedschaft erlischt durch

a) Ableben des Mitglieds,
b) Auflösung der juristischen Person oder Gesellschaft,
c) Austritt aus dem Verein und
d) Ausschluss aus den Verein.

(3) Der Austritt ist schriftlich zu Händen des Vorstands unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist auf den Schluss des Kalenderjahres zu erklären.
(4) Der Ausschluss ist vom Vorstand zu beschließen und dem Mitglied mit eingeschriebenem Brief zu erklären.
Ein Mitglied kann insbesondere dann ausgeschlossen werden, wenn es trotz zweimaliger Aufforderung mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages im Rückstand bleibt. Gegen den Ausschluss ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Sie hat aufschiebende Wirkung bis zum Beschluss der Mitgliederversammlung. Bis dahin ruht die Mitgliedschaft.
(5) Der Vorstand hat die Möglichkeit eine Probemitgliedschaft einmalig anzubieten. Bei der Probemitgliedschaft entfällt der normale Mitgliedsbeitrag gemäß § 6. Eine Probemitgliedschaft erlischt automatisch zum 31. Dezember des dem Eintritt in den Verein folgenden Jahres, außer man tritt als reguläres Mitglied dem Verein bei.

 

§ 6
Mitgliedsbeitrag

(1) Die Mitglieder sind zur Zahlung eines jährlichen Mitgliedsbeitrags verpflichtet.
(2) Die Höhe des Mitgliedbeitrags wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen.
(3) Die jährlichen Beitragsleistungen sind bis spätestens 31. März jeden Jahres, für neu eintretende Mitglieder innerhalb eines Monats nach Eintritt fällig.

 

§ 7
Ehrenmitgliedschaft

(1) Natürliche Personen, die sich um die Verwirklichung des Vereinszwecks in hervorragendem Maße verdient gemacht haben, können auf Antrag des Vorstands von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Der zu Ehrende hat im Vorstand und in der Mitgliederversammlung an dieser Beratung und dieser Abstimmung nicht teilzunehmen.
(2) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Sie können erneut in Ämter des Vereins gewählt werden.



3. Kapitel

 

Organe

§ 8
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat.

 

§ 9
Die Mitgliederversammlung

(1) In jedem Kalenderjahr soll eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Der Vorstand kann durch Beschluss diesen Zeitraum auf höchstens zwei Kalenderjahre verlängern. In der folgenden Mitgliederversammlung muss er diesen Beschluss begründen.
(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn sie unter Vorschlag einer Tagesordnung von mindestens einem Drittel der Vereinsmitglieder oder mindesten zwei Drittel der Mitglieder des Beirats schriftlich verlangt wird.
(3) Die Mitglieder des Vereins sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen. Die Einladungen sind spätestens am 21. Tag vor der Mitgliederversammlung zur Post zu geben.
(4) Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende des Vorstands, bei seiner Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende, im Falle der Verhinderung beider ein anderes von der Mitgliederversammlung gewähltes Mitglied des Vorstands oder des Beirats.
(5) Jedes Vereinsmitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme. Es kann sie bei Abwesenheit einem anderen Vereinsmitglied schriftlich übertragen; ein Vereinsmitglied kann nur eine übertragene Stimme wahrnehmen.
(6) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10 Vereinsmitglieder anwesend sind.
(7) Zur Behandlung kommen grundsätzlich nur solche Tagesordnungspunkte, die in der Einladung bekannt gegeben wurden. Ausnahmsweise können durch Beschluss der Mitgliederversammlung auch solche Tagesordnungspunkte verhandelt werden, deren Behandlung schriftlich so rechtzeitig beim Vorstand beantragt wurde, dass dieser die schriftliche Änderung der Tagesordnung spätestens fünf Werktage vor zusammentritt der Mitgliederversammlung an die Vereinsmitglieder versenden konnte (Aufgabe zur Post).
(8) Wahlen sind schriftlich durchzuführen, wenn 5 Mitglieder der Versammlung es verlangen.

 

§ 10
Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
1. Die Wahl des Vorstandes, des Beirats und der Kassenprüfer,
2. Billigung der Jahresberichte und des Kassenberichts gemäß § 13 Absatz 2,
3. Entlastung des Vorstands,
4. Beschluss über die Höhe des Mindestmitgliederbeitrags nach § 6 Absatz 2,
5. Beschluss über die Ernennung von Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden gemäß § 7 und § 12,
6. Beschluss über Satzungsänderungen,
7. Beschluss über die Auflösung des Vereins gemäß § 20.

 

§ 11
Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Außerdem können dem Vorstand ein oder zwei Beisitzer angehören.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt.
(3) Der Präsident des BiZBw und der Vorsitzende des Beirats gehören als beratende Mitglieder dem Vorstand an.
(4) Die Vorstandsmitglieder werden auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder bleiben über den Ablauf der Amtsperiode hinaus so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gebildet ist. Wählt die Mitgliederversammlung während der Amtsperiode ein Vorstandsmitglied, so endet dessen Amtszeit zusammen mit der des übrigen Vorstandes.
(5) Für vorzeitig ausscheidende Mitglieder des Vorstands kann dieser selbst Ersatzmitglieder wählen.
(6) Vertretungsberechtigt im Sinne des § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuchs sind die Vorstandsmitglieder nach Absatz 1 Satz 1. Sie sind einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.

 

§ 12
Ehrenvorsitzender

(1) Eine Persönlichkeit, die sich durch besondere Verdienste als Vorsitzender des Vorstands in mehrjähriger Tätigkeit ausgezeichnet hat, kann von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstands zum Ehrenvorsitzenden ernannt werden. Er hat im Vorstand und in der Mitgliederversammlung an der Beratung und Abstimmung hierüber nicht teilzunehmen.
(2) Der Ehrenvorsitzende kann an den Beratungen des Vorstands als beratendes Mitglied teilnehmen. Im übrigen hat er die Stellung eines Ehrenmitglieds.

 

§ 13
Geschäftsführung des Vorstands

(1) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung sowie der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Ihm obliegen insbesondere die Verwaltung und die Verwendung der Mittel des Vereins.
(2) Der Vorstand hat der Mitgliederversammlung den Jahresbericht zu erstatten und den geprüften Kassenbericht vorzulegen.
(3) Der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende, führt die laufenden Geschäfte des Vorstands. Er beruft den Vorstand zu Sitzungen ein. Auf schriftlichen Antrag von mindestens drei Mitgliedern des Vorstands ist der Vorsitzende verpflichtet, den Vorstand zu einer Sitzung einzuberufen.
(4) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn seine Mitglieder gemäß den Vorschriften der Geschäftsordnung eingeladen sind und mindestens drei von ihnen an der Sitzung teilnehmen. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.
(5) Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. In dieser kann insbesondere festgelegt werden, zu welchen Geschäften der Vorsitzende an die Genehmigung des Vorstands gebunden ist.

 

§ 14
Geschäftsführer

Der Vorstand kann einen Geschäftsführer bestellen. Er kann dessen Aufgaben in einer Geschäftsordnung festlegen.

 

§ 15
Der Beirat

(1) Der Beirat besteht aus mindestens 5 Mitgliedern. Die Mitglieder des Beirats wählen aus ihrer Mitte den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden des Beirats.
(2) Der Präsident des BiZBw ist Kraft Amtes Mitglied des Beirats; die übrigen Mitglieder des Beirats werden von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstands gewählt.
(3) Die Mitglieder des Beirats werden auf die Dauer von drei Jahren gewählt: Wiederwahl ist zulässig. Der Beirat bleibt über den Ablauf der Amtsperiode hinaus so lange im Amt, bis ein neuer Beirat gewählt ist.
(4) Der Beirat kann neue Mitglieder des Beirats kommissarisch aufnehmen. Diese müssen bei der nächsten Mitgliederversammlung durch Mehrheitswahl bestätigt werden.

 

 

 

§ 16
Aufgaben des Beirats

Zu den Aufgaben des Beirats gehören insbesondere:
1. Die Unterstützung der Pro Academia in ihrer gesamten Aufgabenerfüllung
2. Beratung in allen Fragen wissenschaftlicher Weiterentwicklung in Lehre und anwendungsorientierter Forschung,
3. Kooperation des BiZBw mit Streitkräften und Bundeswehrverwaltung, aber auch mit der Privatwirtschaft und anderen akademierelevanten Institutionen.

 

§ 17
Sitzungen des Beirats

(1) Der Vorsitzende soll den Beirat zweimal im Kalenderjahr einberufen.
(2) Auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel des Beirats ist der Vorsitzende zu dessen Einberufung verpflichtet.
(3) Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung spätestens am 21. Tag vor der Sitzung schriftlich einzuladen.
(4) Der Beirat ist beschlussfähig, wenn seine Mitglieder ordnungsgemäß eingeladen und mindestens fünf von ihnen in der Sitzung anwesend sind.

 

§ 18
Rechnungsprüfung

Die Rechnungsprüfung obliegt zwei Vereinsmitgliedern, die von der Mitgliederversammlung als Kassenprüfer gewählt werden. Die Mitgliederversammlung kann Ersatzleute wählen, die an die Stelle ausfallender Kassenprüfer treten. Kassenprüfer und Ersatzleute werden auf drei Jahre gewählt.

 

§ 19
Gemeinsame Bestimmungen für Beschlüsse und Wahlen

(1) Alle Beschlüsse der Organe des Vereins werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder des Organs gefasst, soweit nicht in dieser Satzung oder Kraft Gesetzes abweichendes bestimmt ist.
(2) Satzungsänderungen bedürfen einer Dreiviertel-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Vereinsmitglieder. Die Einladung zur Mitgliederversammlung muss den Wortlaut der beabsichtigten Satzungsänderung enthalten.
(3) Bei Stimmengleichheit sind in der Mitgliederversammlung gestellte Anträge abgelehnt; im Vorstand entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Bei Wahlen entscheidet bei Stimmengleichheit das Los.
(4) Über Beschlüsse und Wahlen ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Sitzungsleiter und vom Schriftführer oder einem weiteren Mitglied des Organs zu unterzeichnen ist.


 

4. Kapitel

Schlussvorschriften

§ 20
Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nicht anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Bundesrepublik Deutschland, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden hat.

 

§ 21
Inkrafttreten der Satzung

(1) Die erste Fassung dieser Satzung wurde von der Gründungsversammlung am 25. März 1985 beschlossen, der Verein am 22. Juli 1986 unter VR 1420 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Mannheim eingetragen.
(2) Die in der Mitgliederversammlung am 08.03.1993 geänderte Satzung trat mit ihrer Eintragung beim Amtsgericht Mannheim - Registergericht - in Kraft.
(3) Die in der Mitgliederversammlung am 14.11.2002 beschlossenen Änderungen treten mit ihrer Eintragung am 13. Mai 2003 beim Amtsgericht Mannheim - Registergericht - in Kraft.
(4) Die in der Mitgliederversammlung am 04.05.2010 beschlossenen Änderungen treten mit ihrer Eintragung am 3. Januar 2011 beim Amtsgericht Mannheim - Registergericht - in Kraft.
(5) Die in der Mitgliederversammlung am 11.04.2013 beschlossenen Änderungen treten mit ihrer Eintragung am 24.07.2013 beim Amtsgericht Mannheim - Registergericht - in Kraft.
(6) Die in der Mitgliederversammlung am 08.06.2015 beschlossenen Änderungen treten mit ihrer Eintragung am 14.09.2015 beim Amtsgericht Mannheim - Registergericht - in Kraft.
(7) Die in der Mitgliederversammlung am 13.06.2016 beschlossenen Änderungen treten mit ihrer Eintragung am 02.11.2016 beim Amtsgericht Mannheim - Registergericht - in Kraft.

 

Veranstaltungskalender

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30


IDEAA

International Defense Educational & Acquisition Arrangement


EDAMIC / EuroSTAMP

EDAMIC / EuroSTAMP
Gesellschaft PRO ACADEMIA e.V.